Zwei Jahre trugen die mehr als 300 Bäume entlang der Bonner Straße weiße Flatterbänder. Sie mahnten davor, die Bäume zu fällen. Ohne die großen Bäume würde der Verkehrslärm deutlich zu- nehmen. Es gäbe keinen Schutz mehr vor der Hitze im Sommer und den zunehmenden Tropen- nächten aufgrund des Klimawandels, wenn die Bäume als Schatten- und Feuchtigkeitsspender feh- len. In fünf bis sieben Jahren will die Stadt Ersatzbäumchen dicht an den Hauswänden pflanzen. Dort sind nur kleine Baumkronen möglich, bei deutlich größeren Abstände zwischen den Bäum- chen. Die Anwohner entlang der Bonner Straße sind ihres Rechts auf saubere Luft schon lange be- raubt, doch künftig leben sie noch gefährlicher.

Seit sieben Jahren kämpfen Bürgervereine und Initiativen für Korrekturen an der städtischen Pla- nung. Vergebens. Die Verwaltung setzt – auch unter dem Druck der verantwortlichen Politiker – die eigene Planung mit aller Härte durch. Fördergelder könnten gefährdet sein. Einige Anwohner orga- nisierten spontan eine Demonstration, um die Baumfällungen noch zu verhindern. Ein Großaufgebot an Polizei, städtischen Ordnungskräften und angeforderten Hundertschaften machte die Aussichts- losigkeit dieser Aktion deutlich.

Die Bürgerinnen und Bürger haben bei den Wahlen ihre Stimmen abgegeben. Berechtigt das die Politiker, ihnen nicht mehr zuhören zu müssen?

Daran ändern auch Leitsätze für eine Bürgerbeteiligung nichts, wenn diese nach jahrelangen Bemühungen nur festlegen, dass alles das, was von den Bürgern kommt, nicht verbindlich ist. Politik und Verwaltung in Köln wollen ihre uneingeschränkte Entscheidungsfreiheit sichern. Wo käme man denn hin, würde man auf Bürgerinnen und Bürger hören, z.B. bei den Projekten Müllverbrennungs- anlage, Messeneubau, Umgestaltung des Heliosgeländes, Sanierung von Oper und Schauspiel- haus, Eindachung der A1, Rheinboulevard, Hubschrauberlandeplatz Kalkberg, massive Abholzung innerstädtischer Bäume, Archäologische Zone, neues Historisches Archiv (als Blockadebau im inne- ren Grüngürtel), Großmarktverlagerung, Parkstadt Süd, neue historische Mitte oder Nord-Süd Stadt- bahn – mehr als 1,3 Milliarden Euro für einen mindestens 15-jährigen Stillstand im öffentlichen Personennahverkehr?

Am 28.10.2017 standen entlang der Bonner Straße Kölnerinnen und Kölner protestierend auf den Stümpfen der abgesägten Bäume und hielten deren weiße Flatterbänder hoch.

Freie Meinungsäußerung geht auch ohne Worte. Wann tragen alle Kölner weiße Flatterbänder?

V.i.S.d.P.: Andreas Wulf, Heidekaul 11, 50968 Köln-Raderthal

Verwandte Beiträge

Colonia ELF

Fragen zu den Kosten der Nord-Süd-Stadtbahn

Anfrage durch Andreas Wulf von ColoniaELF via »Frag den Staat« zur Finazierung der 3.Baustufe der Nord-Süd-Stadtbahn: Förderung nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Die Finanzierung der Nord-Süd Stadtbahn Köln und vor allem die Förderung durch Zu­schüsse ist abhängig Weiterlesen …